Nonnenmacher & Drotleff · Kiehnlestr. 14 · 75172 Pforzheim · +49 (7231) 589 79-0

Rechtstipps-Archiv:



Neue Düsseldorfer Tabelle ab 1.1.2013

Dezember 2012

In regelmäßigen Abständen passen die Richter des Oberlandesgerichts Düsseldorf die so genannte „Düsseldorfer Tabelle“ zur Festlegung des Kindesunterhalts an gestiegene Lebenshaltungskosten und an Veränderungen des Lohnniveaus an.

Die Aktualisierung zum 1. Januar 2013 brachte keinerlei Veränderungen hinsichtlich der für die Kinder zu zahlenden Beträge mit sich.

Geändert haben sich lediglich die Selbstbehaltssätze der Unterhaltspflichtigen. Sie dürfen künftig einen größeren Teil ihres Einkommens für sich selbst behalten.

Der notwendige Selbstbehalt gegenüber minderjährigen Kindern beträgt künftig für Erwerbstätige 1.000,00 €, für Nichterwerbstätige 800,00 €. Das gleiche gilt gegenüber volljährigen unverheirateten Kindern bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres, sofern diese im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils leben und sich noch in der allgemeinen Schulausbildung befinden. Im Selbstbehalt sind 360,00 € für Unterkunft einschließlich umlagefähiger Nebenkosten und Heizung (Warmmiete) enthalten. Der Selbstbehalt kann angemessen erhöht werden, wenn dieser Betrag im Einzelfall erheblich überschritten wird und dies nicht vermeidbar ist.

Der angemessene Eigenbedarf gegenüber anderen volljährigen Kindern trägt in der Regel 1200,00 €. Darin ist eine Warmmiete bis 450,00 € enthalten.

Der monatliche Eigenbedarf gegenüber dem getrennt lebenden und dem geschiedenen Ehegatten sowie gegenüber der Mutter/dem Vater eines nichtehelichen Kindes ist gestiegen auf 1.100,00 €. Dieser Selbstbehalt ist unabhängig davon, ob der Unterhaltsschuldner erwerbstätig ist oder nicht. In diesem Selbstbehalt sind 400,00 € für Warmmiete enthalten.

Der angemessene Selbstbehalt gegenüber den eigenen Eltern ist gestiegen auf monatlich 1600,00 € einschließlich 450,00 € Warmmiete zuzüglich der Hälfte des darüber hinausgehenden Einkommens. Lebt das unterhaltspflichtige Kind mit einem Partner zusammen, fallen wegen der Vorteile des Zusammenlebens nur 45 % des Einkommens über 1600,00 € in den Selbstbehalt.